Lambsberg – Thema: Basaltabbau und Sage

Sagenumwobener Basaltriese

Vor uns liegt eine der ungewöhnlichsten Basaltkuppen der Region – der Maderstein. Er ist Teil des Schutzgebietes „Gudensberger Basaltkuppen“.

Mauereidechse

Rund um Gudensberg wurden früher Basalt und Erz abgebaut. An einigen Stellen erkennt man noch deutliche Spuren des Bergbaus: am Lamsberg, Güntersberg und auch am Maderstein. Aber nicht nur zum Bergbau wurde der Maderstein genutzt– auch als Ritual- und Tanzplatz sowie Sagenstätte findet er Erwähnung. Einer Sage nach wollte der Teufel von der Kuppe des Berges mit Hilfe eines Steins (Wotanstein) die Kirche in Fritzlar zerschmettern. Der Stein blieb ihm aber im Ärmel hängen und landete am Ortsrand von Maden.

Basaltboden mit Moosen

Genießerbänke bei Facebook

Kommentare sind geschlossen.